Softwareentwicklung & Webdesign Berlin: netcorps - Alexander Waldmann

Stadtschloss Berlin Initiative
Wir bauen das Schloss

Wir bauen das Schloss.

Immer neue Vorwürfe gegen Tiefensee – (5.11.2008)

Der Tagesspiegel

Auch im Fall des Schlossfassadenprojekts in Berlin könnte Tiefensee noch Ärger ins Haus stehen: In seinen Haushalt hat er 80 Millionen Euro für die Rekonstruktion der historischen Fassade des Berliner Stadtschlosses eingestellt. Dabei plant Tiefensees Haus – offiziell – fest mit den 80 Millionen, die der private „Förderverein Berliner Schloss“ beisteuern will. Doch der Verein hat große Probleme damit, die Summe zusammenzubekommen; er will Sachleistungen anbieten. Intern geht auch Tiefensee längst davon aus, dass der Bau der Fassade aus der Staatskasse bezahlt werden muss. In einem Dokument des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung, das dem Bauministerium untersteht, heißt es, dass eine finanzielle Hilfe durch den Verein „gegenwärtig nicht ernsthaft in Betracht gezogen werden“ könne.

Auch dass die Fassade mehr kosten wird, gilt als ausgemacht. Aus einem Vermerk, der dem Tagesspiegel vorliegt, geht hervor, dass man auch Tricks nicht scheute, um dies vor dem zuständigen Haushaltsausschuss zu verschleiern: „Um die Netto-Fassadenkosten in Höhe von rd. 80 Mio. € (…) in der Kostenzuordnung Seite 2 (Drucksache 3437) darzustellen“, heißt es da, „mussten die noch hinzukommenden Anteile Baustelleneinrichtung sowie Indexsteigerung (= 8 .873. 000 €) in der Sammelposition ‚Erschließung, Außenanlagen, Planungskosten‘ untergebracht werden.“

Auf Deutsch: Nur weil fast neun Millionen der tatsächlichen Baukosten in einem anderen Posten versteckt und die Planungskosten von gut 23 Millionen in allgemeinen Kosten verschleiert wurden, war die magische Zahl 80 Millionen Euro, auf der der Haushaltsaussschuss des Bundestags beharrt, überhaupt noch zu halten.

Weiterführender Link: http://www.tagesspiegel.de/politik/Wolfgang-Tiefensee-Deutsche-Bahn;art771,2653482