Softwareentwicklung & Webdesign Berlin: netcorps - Alexander Waldmann

Stadtschloss Berlin Initiative
Wir bauen das Schloss

Wir bauen das Schloss.

Das Projekt wird im wesentlichen durch drei Dimensionen der Betrachtung definiert: Finanzen, Architektur und Nutzung.

Finanzkonzept

Der Palast der sozialistischen Republik sollte nicht durch einen Palast der Bundesrepublik ersetzt werden, sondern durch ein von Bürgern privat finanziertes Stadtschloss. Wir meinen, das Schloss kann und soll sich rechnen. Wir haben Investoren gefunden, die das notwendige Kapital bereitstellen. Daher sieht unser Konzept keinen Einsatz von Steuergeldern vor. Steuergelder werden in der Republik in zentralen Bereichen mehr denn je gebraucht. Und da sollen sie auch hinfließen. Nur ein Konzept, das sich ohne Steuergelder finanziert und die Finanzlage von Bund und Land nicht belastet, sondern langfristig stärkt, ist ein fruchtbares Konzept.

Angaben zum Geschäftsmodell der Aktiengesellschaft finden Sie zu gegebener Zeit auf der Seite der Stadtschloss Berlin AG.

Architekturkonzept

  • Der Bundestagsbeschluss sieht ein Gebäude in der Kubatur des Schlosses vor, d.h. die Errichtung von drei Fassaden an der Nord-, West- und Südseite sowie weiterer drei Fassaden im Schlüterhof. Die Spreeseite bleibt unberücksichtigt und soll im Rahmen eines internationalen Architekturwettbewerbs ausgeschrieben werden.
  • Unser Konzept geht weit über den Bundestagsbeschluss hinaus und benötigt keine zusätzlichen internationalen Wettbewerbe. Wir wollen ein Schloss, das diesen Namen auch verdient. Deshalb setzen wir auf das historische Original. "Schloss pur" bedeutet:
    • Alle historischen Fassaden
    • Dazu gehört auch der Renaissanceteil mit Apothekerflügel.
    • Rittersaal, weißer Saal und Treppenhäuser.
    • Mit den beiden wichtigen Höfen, Schlüterhof und Eosanderhof, vermittelt das Gebäude ein großzügiges, authentisches Raumerlebnis mitten in Berlin.
    • Die eine kleine Kuppel auf dem neu gestalteten Mittelblock ist das Symbol für die zweite Errichtung.
  • Tiefbaukonzept

Nutzungskonzept

Die Nutzung des Gebäudes entscheidet über die Frage der Finanzierung des Vorhabens und darüber, ob die richtige städtebauliche Form auch die richtigen Auswirkungen auf das urbane Leben hat.

Wir arbeiten an einem Konzept für eine vielfältige Nutzung. Das Schloss wird 24 Stunden am Tag geöffnet sein und mit einem Angebot aufwarten, das für Freizeit und Business, für jung und alt gleichermaßen attraktiv gestaltet ist. Ein Auszug aus einer Vielzahl von Möglichkeiten:

  • Feiern von rauschenden Festen z.B. anlässlich einer Hochzeit im Rittersaal
  • Übernachten wie der Kaiser in einem luxuriösen Ambiente
  • Tanzen und musizieren
  • Veranstaltungsreihen zu unterschiedlichen Themen
  • Mit einem Jazz-Frühshoppen genießen den Tag beginnen
  • Kunstwerke aus aller Welt genießen, ohne stundenlang anzustehen zu müssen
  • Inszenierung von Kunst und Kultur in ansprechendem Ambiente
  • Familie, Freunde, Kunden einladen und etwas Außergewöhnliches bieten
  • Eine Businesstagung abhalten
  • Firmenevents gestalten
  • Kulinarisch im gesamten Areal verwöhnen lassen

Das Nutzungskonzept diskutieren und erweitern wir in unseren Arbeitskreisen, zu denen Sie herzlich eingeladen sind.

Kunst und Kultur in und neben dem Schloss bilden Schwerpunkte unserer Vorhaben. Wir wollen kein Hereinpressen einzelner Kunstkonzepte in barocke Baufluchten, sondern für Berlin eine rundherum durchdachte Lösung.

Folgende Einzelkonzepte stellen wir auf unseren Seiten ausführlich vor:

Humboldt-Forum

Wir sind Befürworter der Idee "Humboldt-Forum" und sehen dafür einen solitären Neubau auf dem Marx-Engels-Forum hinter dem Schloss vor. Inmitten einer wunderschönen Grünfläche stehen in ausreichendem Umfang Ausstellungs- und Forschungsflächen zur Verfügung. Farben werden die außereuropäischen Sammlungen schon im Gebäudekomplex symbolisieren und durch Lebendigkeit zumBesuch einladen.

Nutzer dieses Areals werden die Staatlichen Museen zu Berlin mit den außereuropäischen Sammlungen, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die wissenschaftlichen Sammlungen der Humboldt-Universität und die Zentral- und Landesbibliothek sein.

Schlossvitrine

Die Schlossvitrine - ein Schaufenster für die Kulturschätze Berlins und die Einrichtungen die sie präsentieren und bewahren,ein Schaufenster für internationale Sammlungen, für Themenausstellungen und Inszenierungen. Den Besucher erwartet eine gelungene Komposition von Traditionund Moderne.

Der Berlinprojektor

Der BerlinProjektor ist die lebendige Informationsquelle für die Öffentlichkeit. Hier werden alle Ideen, Konzepte und Projekte der verschiedenen Initiativen zur Zukunft der historischen Mitte Berlins vorgestellt.

Kurfürstliche Bibliothek